Nutzung von Displays in SAP

Zur Verkaufsförderung werden Einzelartikel im Handel häufig in soge­nannten Displays präsentiert. Da diese im Gegensatz zu den Einzel­artikeln üblicherweise nicht gelistet sind, bestellt der Kunde zwar die im Display enthaltenen Einzelartikel, erwartet innerhalb des Promotions­zeitraums aber die Auslieferung des fertig konfektionierten Displays. Diese Vorgehensweise bedeutet für den Lieferanten im Normalfall eine zeitaufwändige und fehleranfällige manuelle Prüfung der via Electronic Data Interchange (EDI) eingegangenen Bestellungen, da in jedem Kundenauftrag die bestellten Einzelartikel anhand der für die einzelnen Promotionen definierten Stücklisten durch die zu liefernden Displays ersetzt werden müssen.

Mit Hilfe des Lösungsbausteins „Display to Order“ können für beliebige Promotionszeiträume Display­Vereinbarungen auch auf übergeordneten Ebenen einer Kundenhierarchie angelegt werden. An hand dieser Vereinbarungen können die via EDI bestellten Einzel­artikel geprüft und gegebenenfalls automatisch durch Display­Posi­tionen mit entsprechenden Unterpositionen für die darin enthaltenen Einzelartikel ersetzt werden. Der manuelle Bearbeitungsaufwand wird dadurch deutlich reduziert und die Qualität und Geschwindig­keit der Auftragserfassung erheblich gesteigert. Die eingehenden EDI-­Bestellungen können bei Bedarf zunächst auf Korrektheit und Vollständigkeit geprüft werden, bevor die automatische Umsetzung der einzelnen Positionen durchgeführt und ein entsprechender Kunden­auftrag angelegt wird. Die Prüfung und Umsetzung erfolgt dabei über den Lösungsbaustein „EDI­Monitor für Kundenaufträge“.

Warum Sie mit uns über Displays sprechen sollten

  1. Unterstützung von Kundenhierarchien bei der Definition und Vererbung der Displays (Konzern­/Verbandsabwicklung)
  2. Priorisierung der einzelnen Display ­Definitionen
  3. Automatische Erkennung und Umsetzung von Displays in Kundenaufträgen aufgrund der via EDI bestellten Einzelartikel
  4. Aufteilung der Einzelartikel auf verschiedene Displays
  5. Mengenabhängige Materialsubstitution und Hinterlegung von Zusatzartikeln


Download
Factsheet Abwicklung von Displays in SAP